JoomlaTemplates.me by Discount Bluehost

Himmelsakupunktur: „Damit der Himmel die Erde wieder küssen kann“

Wüsten die wieder blühen, aufgelöste Chemtrails und befriedete Regionen, all das erreicht Madjid Abdellaziz mit den Erkenntnissen von Naturforschern wie Tesla, Reich und Schauberger sowie mit dem Agnihotra-Ritual.

chemtrails

Foto: Ericve / Pixabay

Sphärenharmonieanlagen haben das Potenzial, die Welt von vielen Problemen zu befreien

Und es gibt sie bereits klein und preisgünstig!

Haben Sie in letzter Zeit beobachtet, dass sich Chemtrails (Anm. "Kondensstreifen) schnell auflösen oder sogar seltener entstehen? Wenn ja, dann könnte eine Sphärenharmonieanlage in Ihrer Nähe errichtet worden sein. Vorbei sind die Zeiten, in denen wir hilflos zusehen mussten, wie die Welt um uns immer mehr mit brandgefährlichen Technologien belastet wurde – und die wachen Warner als einzigen Dank den Titel eines Spinners oder Verschwörungstheoretikers ernteten.

Wie ein Unfall Madjid Abdellaziz's Leben änderte

Madjid Abdellaziz ist der Entwickler solcher Anlagen. Der Algerier studierte in Berlin Informatik und arbeitete danach in höheren Positionen bei VW und beim Fraunhofer-Institut. 1994 flog er als Passagier mit einem Militärhubschrauber zur Gebirgskette Tassili n’Ajjer in der Sahara. Dort angekommen stieg er aus ihm bis heute unerfindlichen Gründen nicht mehr wieder ein. Zum Glück, denn der Hubschrauber stürzte ab. Keiner der Insassen überlebte. Abdellaziz stand unter Schock. Ein Tuareg-Wüstenbewohner habe anschließend zu ihm gesagt: „Die Wüste braucht dich, deshalb hast du überlebt.“ Mit diesen Worten konnte der Techniker damals nichts anfangen – doch die Geschichte sollte dem weisen Mann aus der Sahara recht geben.

Erkenntnisse der Forscher Reich, Schauberger und Tesla

Seit jenem Geschenk des Überlebens beschäftigte sich Abdellaziz zusätzlich zu seiner technischen Ausbildung mit den theoretischen Grundlagen der Orgon-Physik von Wilhelm Reich (1897–1957) sowie auch mit Ansätzen des Natur- und Wasserforschers Viktor Schauberger (1885–1958) und des Erfinders und Physikers Nikola Tesla (1856–1943). 1999 begann er mit der praktischen Umsetzung dieses Wissens. Die erste Anlage zur Harmonisierung der Atmosphäre verwirklichte er gemeinsam mit der algerischen Regierung bei Tlemcen im Westen des Landes. Doch Abdellaziz musste erkennen, dass Politiker meist nicht das Beste für das Volk wollen: „Sie haben meine Geräte beschlagnahmt und mich diffamiert.“ Da habe er sich entschlossen, nur noch privat für das Wohl der Menschen zu arbeiten.

Die grosse Dürre in Algerien

2003 erlebte Algerien eine nie da gewesene Dürre. Die Regierung erwog sogar, Trinkwasser mit Schiffen zu importieren, weil die für die Trinkwasserversorgung und Bewässerung so wichtigen Stauseen zu versiegen drohten. Zudem beschleunigte sich die seit Jahrzehnten voranschreitende Wüstenbildung. „Als gebürtiger Algerier fühlte ich mich berufen, meinem Land mit den mir zur Verfügung stehenden Mitteln zu helfen.“ Zudem lag das Land nach einem langen, blutigen Bürgerkrieg zwischen Islamisten und dem algerischen Militär am Boden. Rund hundertzwanzigtausend Tote waren zu beklagen. Hass und Angst prägten den Alltag, Massaker und Terrorismus waren ständige Begleiter der Menschen. „Man konnte nicht wissen, ob man lebendig ans Ziel kam, wenn man irgendwohin gegangen ist.“ Jeder war gegen jeden aufgehetzt, egal ob Berber gegen Araber oder Moslems gegen die algerische Regierung.

Die Wüste wird grün

2005 begann der Visionär mitten in der Wüste mit einem Projekt in El Haouita, fünfhundert Kilometer südlich der Hauptstadt Algier. Abdellaziz erinnert sich noch gut an jenen 7. Juli. Es war trocken und unerträglich heiß, die flirrende Luft stand und viele Menschen waren aufgrund der drückenden Hitze depressiv. Abdellaziz begann seine Operation kurz vor sechzehn Uhr, indem er Antennen in einem Wasserbecken platzierte. Schlagartig bildeten sich Wolken und Sturm kam auf. Am nächsten Tag stellte er statt kleiner Antennen ein großes „Himmelsakupunkturgerät“ auf, das viel stärker wirken sollte. Weitere drei Tage später, am 11. Juli, begann es immer heftiger zu blitzen. Um 20:40 Uhr fielen die ersten erlösenden Tropfen. „Eine Umwälzung und Deblockierung der Energie fand statt“, erklärt Abdellaziz. Im Umkreis von hundert Kilometern begann es stark zu regnen, begleitet von einem heftigen Sturm, der sogar den „Regenapparat“ umwarf. Abdellaziz schaltete ihn ab. „Die Operation ist geglückt, die Energieblockaden zwischen Himmel und Erde sind beseitigt worden – damit der Himmel die Erde wieder küssen kann.“

Ende des Artikelauszugs „Himmelsakupunktur: „Damit der Himmel die Erde wieder küssen kann““

Im vollständigen Artikel erklären wir Ihnen den Unterschied von Cloud- Chembustern zu den Sphärenharmonie-Anlagen und berichten von vielen positiven Erfahrungen, die Anwender überall auf der Welt damit gemacht haben, auch in Deutschland. Ein Text, der hoffnungsvoll stimmt, weil er uns die Möglichkeit gibt, den schädlichen Chemtrails entgegenzuwirken und die Atmosphäre wieder zu harmonisieren.

Lesen Sie auch diese Artikel in der Zeitenschrift:

Chemtrails: Leise rieselt das Gift...
Chemtrails: Unheimliche Wolken der dritten Art
Der Mann, der Regen machen kann
Sind wir alle aluminium-verseucht?
Morgellons: "Käfer" unter der Haut

 

Quelle: Sie finden den vollständigen Artikel in unserer ZeitenSchrift-Druckausgabe Nr. 85.